Nachtleben auf Mauritius

Für die meisten Touristen laufen Mauritius Reisen nach dem gleichen Schema ab: Sie sind am Tag über am Strand oder gehen wandern, surfen oder gehen tauchen. Es handelt sich bei allen Aktivitäten allein schon wegen der Hitze und der Zeit, die man damit verbringt, um recht erfüllte Ferientage. Doch viele Touristen drehen auch nach einem anstrengenden und ereignisreichen Tag noch einmal so richtig auf nach dem Abendessen. Für sie gibt es in den großen Touristenorten wie Grand Baie auch die Möglichkeit an einem ausgiebigen Nachtleben teilzunehmen. In Grand Baie, also im Norden der Insel, gibt es gleich eine ganze Reihe von Discos und Bars. Allerdings gibt es hier einige Einschränkungen. Denn während die Restaurants schon gegen 21.30 Uhr schließen, öffnen die Discos erst um ca. 23 Uhr.


Nachtleben auf Mauritius weiterlesen

Partytime auf Mauritius

Mauritius Reisen laufen eigentlich immer nach dem gleichen Schema ab: Die Touristen sind den ganzen Tag über mit Wandern, Tauchen, Surfen, Baden oder am Strand liegen beschäftigt. Es gibt aber auch viele andere Freizeiteinrichtungen und auch Museen auf der Insel. Diese Attraktionen werden aber nur von wirklich kulturinteressierten Touristen wahrgenommen. Die Touristen möchten wenn sie nach Mauritius kommen vielmehr ihr eigenes Ding machen und ihre Aktivität, die sie sich ausgesucht haben, genießen. Am Abend sind die Ambitionen der meisten Touristen aber gleich: Sie möchten losgehen und sich amüsieren, am besten in einer Disco oder in einer Bar. Das ist auf der Insel kein Problem. Denn Bars und Discos gibt es hier viele – überall auf der Insel. Doch hauptsächlich in den Touristenorten.

Foto: Angelina Ströbel  / pixelio.de
Foto: Angelina Ströbel / pixelio.de

Partytime auf Mauritius weiterlesen

Essen und Trinken – auf Mauritius in vielen Küchen

Was wären Ferien Mauritius ohne einen Ausflug in die Küche der Insel. Natürlich kann jeder Urlauber im Luxusrestaurant die typisch westliche Küche genießen. Die Hotelküchen auf der Insel sind in der Regel stark auf die französische Küche ausgerichtet. Dies hat historische Gründe, auch wenn die Insel zuletzt unter britischer Herrschaft stand. Doch auch die Nachkommen der indischen und pakistanischen Gastarbeiter haben auf der Insel Restaurants eröffnet oder betreiben eine Snackbar oder machen Straßenverkauf. Selbst auf das gewohnte Fastfood muss man beim Urlaub auf der Insel nicht verzichten. Denn auch die Burgerbrater haben erkannt, dass man hier sehr gutes Geld machen kann vor allem bei den Touristen, die sich doch häufig nicht an die einheimischen Gerichte herantrauen.

Foto: scheiblkarl  / pixelio.de
Foto: scheiblkarl / pixelio.de

Essen und Trinken – auf Mauritius in vielen Küchen weiterlesen

Mauritius – lecker essen

Wer Ferien Mauritius bucht, der sollte vor allem den Aufenthalt genießen. Denn ganz billig ist ein solcher Urlaub ja nicht, auch wenn man durch Pauschalreisen oder Last Minute Angebote doch ein bisschen Geld sparen kann. Wer nicht in einem großen Hotel der Luxusklasse nächtigt, weil er vielleicht eh nur Surfen oder Tauchen geht, der muss sich in den Selbstversorgerwohnungen aber auch darauf einstellen, dass er entweder einkaufen und kochen muss oder er muss sich halt ein günstiges Restaurant in der Nähe suchen. Die Auswahl ist dabei sehr groß. Denn hier leben Nachkommen von Indern, Pakistanern und auch Europäern sowie Menschen vom afrikanischen Kontinent und auch Chinesen. Verhungern wird man jedenfalls bei der großen Auswahl an Snackbars, Gourmet-Restaurants und den Restaurants von Einheimischen nicht.

Foto: Angelina Ströbel  / pixelio.de
Foto: Angelina Ströbel / pixelio.de

Mauritius – lecker essen weiterlesen

Urlaub auf Mauritius

Mit meinem Freund war ich eine Woche auf Mauritius, um danach dann noch die andere zwei großen Inseln anzugucken, die zur Inselgruppe von Mauritius, den Maskarenen, gehören. Mauritius wollten wir uns als erstes anschauen, weil es die Hauptinsel ist und weil man hier direkt landet, wenn man ankommt. Auf die anderen Inseln muss man nämlich erst noch umverteilt werden und das dauert auch nochmal ein bis zwei Stunden. Rodrigues ist als Insel von Mauritius am weitesten weg. Um dorthin zu kommen, muss man sich ungefähr 90 Minuten in eine kleine Propellermaschine begeben. 600 km ist die Insel von der Hauptinsel entfernt und so kommt die Flugzeit auch noch einmal oben drauf. Das ist auch der Grund, warum so wenig Touristen nach Rodrigues kommen. Wer also seine Ruhe haben möchte, sollte also nicht auf die Hauptinsel fliegen, sondern nach Rodrigues oder La Réunion. Dort ist nicht so viel los und man kann mehr in der Wildnis unterwegs sein. Die Hauptinsel Mauritius ist aber auch toll. Hier gibt es die meisten Sehenswürdigkeiten, die man sich anschauen kann. Neben den Tamarid Wasserfällen gibt es die siebenfarbige Erde, etliche Bootsausflüge und man kann viele Wassersportarten nachgehen.

l
Foto: WikiImages / pixabay

Urlaub auf Mauritius weiterlesen

Eine Woche Urlaub auf Mauritius

Als ich mit meine Freund in die Ferien Mauritius fliegen wollte, war es sofort begeistert. Wir beide lieben es, in fremde Länder zu reisen und uns dort die Kultur anzuschauen. Wir waren schon in Japan, haben uns Amerika schon angeschaut und Kanada war auch ein absolutes Highlight von uns beiden. Nun sollte es für uns beide aber endlich auch einmal Mauritius sein und so informierten wir uns im Voraus darüber, was uns auf Mauritius erwarten würden. Bevor wir uns Informationen über Mauritius eingeholt haben, wussten wir beide gar nicht, dass Mauritius nicht nur eine kleine Insel ist, sondern zu einer ganzen Inselkette gehört. Mauritius ist nämlich die größte Insel und damit auch die Hauptinsel der Maskarenen Inselgruppe. Entdeckt wurde Mauritius aber zuerst und so heißt die Inselgruppe auch einfach Mauritius. Das verwirrt viele Urlauber, die buchen wollen, weil sie nicht wissen, ob sie direkt nach Mauritius auf die Insel müssen oder ob sie auch schon in Mauritius sind, wenn sie auf eine der anderen Inseln fliegen.

picturesque-66084_640
Foto: Efraimstochter / pixabay

Eine Woche Urlaub auf Mauritius weiterlesen

Wann und wie viel Entschädigung bei Flugausfall?

Dass Flüge ausfallen innerhalb von Europa ist nicht selten. Der Luftraum ist grundsätzlich viel zu voll und Flugverspätungen an der Tagesordnung. Über den Tag hinweg führt dies auch nach und nach immer wieder zu Flugausfällen von einigen Flügen. Diese werden häufig gestrichen, um den restlichen Flugplan nicht zu gefährden. Lieber nimmt die Airline dann von den Passagieren dieses Fluges die Entschädigungsforderungen in Kauf. Abhängig sind die Höhen der Entschädigungszahlungen, die die Airlines natürlich nur auf Antrag leisten, von der Länge der Flugstrecke von dem Flug, der annulliert wurde. Die meisten Passagiere können von den Airlines zum Glück umgebucht werden, so dass diese meist keine Regress-Forderungen an die Airline stellen, weil sie doch noch ihren Anschlussflug erwischen bzw. ihren Bus, der sie ins Hotel bringen soll.

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com

Wann und wie viel Entschädigung bei Flugausfall? weiterlesen

Flugausfall Entschädigung wie hoch?

Ein Flugausfall ist auf europäischen Flughäfen gar nicht so ungewöhnlich. Schon ab der 1. Minute steht den Fluggästen eine Flugausfall Entschädigung zu. Doch diese muss nicht zwangsläufig eine geldliche Entschädigung erst einmal sein. Die EU-Fluggastverordnung sieht nämlich erst nach einer Flugverspätung von 3 Stunden vor, dass die Airline eine Entschädigung von 250 bis 600 Euro zahlen muss. Dabei kann man nun natürlich sagen, dass wenn ein Flug als annulliert an der Anzeigetafel angezeigt wird, dann wird die Entschädigung natürlich sofort fällig. Mit dem Flugausfall verbunden ist im Rahmen der Entschädigungsrechte auch, dass die Airline die Passagiere ab 2 Stunden Verspätung auch zu verpflegen hat. Doch ist ein Flug ausgefallen und der Fluggast besteht nicht auf seinem Weitertransport durch die Airline, kann er natürlich auch wieder nach Hause gehen.

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com

Flugausfall Entschädigung wie hoch? weiterlesen

Autoversicherung in der Schweiz – für Ausländer nicht günstig

Dass die Schweizer einen ausgeprägten Nationalismus haben, das wird jedem Ausländer klar, der in der Schweiz eine Autoversicherung abschließen möchte. Denn außer Österreichern und Deutschen wird anderen Ausländern offenbar von vorne herein bescheinigt, dass sie mit den Straßen in der Schweiz nicht klar kämen. So zahlen auch Franzosen und Italiener sehr viel mehr als sie wahrscheinlich müssten, wenn man in der Schweiz ein gerechteres System für die Berechnung der Versicherungsprämien für die Autoversicherung bei Ausländern anwenden würde. Und wer aus dem Osten von Europa, aus Russland oder der Türkei kommt, der wird was die Prämienhöhe angeht noch kräftiger zur Kasse gebeten. Doch trauen die Schweizer den Angehörigen dieser Nationalitäten nicht zu auf Schweizer Straßen zu fahren?

Foto: Joujou  / pixelio.de
Foto: Joujou / pixelio.de

Autoversicherung in der Schweiz – für Ausländer nicht günstig weiterlesen

Schweizer Autoversicherung für Ausländer teuer

Die Schweizer haben einen ausgeprägten Nationalismus. Die merkt man auch, wenn man sich als Ausländer die Autoversicherung berechnen lassen will. Die Deutschen und Franzosen sind dabei nicht mal so stark betroffen, wie die Italiener, Spanier und vor allem die Einwanderer in der Schweiz, die aus dem Osten Europas kommen. Die Schweizer trauen den Angehörigen dieser Nationalitäten nämlich nicht über den Weg und auch nicht zu Auto fahren zu können. So jedenfalls ist die offizielle Erklärung, wenn man nachfragt, warum Ausländer bei der Autoversicherung sehr viel mehr bezahlen müssen als Schweizer. Doch nicht nur die Autoversicherung ist davon betroffen. Inzwischen gibt es viele Bereiche, wo zwischen Schweizern und Ausländern unterschieden werden soll. Noch haben die Nationalisten und Rechtspopulisten in den Kantonen und den Gemeinden nicht das Sagen. Allerdings lässt sich schon erahnen, wie es in der Schweiz aussieht, wenn das so sein sollte. Eine Partei im Zürcher Kantonsrat hatte zum Beispiel schon die Aufsplittung der Kriminalstatistik nach „reinen Schweizern“ und Eingebürgerten gefordert.

Foto: Benjamin Klack  / pixelio.de
Foto: Benjamin Klack / pixelio.de

Schweizer Autoversicherung für Ausländer teuer weiterlesen