Bali – ein Einkaufsparadies mitten im Indischen Ozean

Bali ist bekannt für seine Strände, seine Rituale und seine Tänze und vor allem auch durch das hier stark gepflegte Kunsthandwerk. Doch in den zahlreichen Boutiquen, die sich in den Touristenzentren wie Kuta und auch Seminyak befinden, kann man alles kaufen, auch die neueste Designer-Mode. Doch auch traditionelle Gewänder erwecken durchaus die Aufmerksamkeit von vielen Touristen. Auf der Insel sind viele Schneider und Schuhmacher damit beschäftigt für Touristen etwas Maßgeschneidertes aus edlen Stoffen anzufertigen. Die Produkte, die direkt vor Ort erworben werden können, sind sehr hochwertig, aber im Preis moderat.

Foto: orange  / pixelio.de
Foto: orange / pixelio.de


Preishandeln erwünscht

Dies gilt auch für Preise für Silberschmuck und Steinarbeiten, insbesondere aber Holzarbeiten. Geht es allerdings ums Bezahlen, muss man darauf eingestellt sein, dass der Preis hier ausgehandelt wird zwischen Verkäufer und Käufer. Das ist auf Bali ein fester Bestandteil des wirtschaftlichen Lebens. Die Preise werden hierbei von den Händlern fünf- bzw. dreimal höher als der reale Wert angesetzt. Einzige Ausnahme, wo Preishandeln nur im geringen Umfang möglich ist, sind die Souvenir-Shops. Auf ganz Bali wird gemalt, geschmiedet, gewebt und geschnitzt – und das alles geschieht natürlich in Handarbeit. So mancher Kunsthandwerker öffnet auch mitten in den Straßen der Städte seine Läden für die Touristen und ermöglicht diesen ihm einmal einfach über die Schulter zu blicken. Kunsthandwerk sollte auf Bali grundsätzlich nur beim Produzenten direkt gekauft werden. Besonders schön sind Holzarbeiten anzusehen, die aus Teak oder schwarzem Bambus sind. Zu den Klassikern der Souvenirs aus Holz, die gerne gekauft werden, gehören Obstschalen mit Holzfrüchten gefüllt und Serviettenringe, Untersetzer, aber auch Masken und kleine Skulpturen.