Das ist Madeira

Die Insel Madeira gehört politisch gesehen zu Portugal, liegt aber im Atlantischen Ozean und rund 950 km vor der portugiesischen Küste. Das Klima auf der Insel ist subtropisch geprägt, weil es bis zur marokkanischen Küste auch gerade einmal nur 730 km sind. Die Insel bietet eine atemberaubend schöne Landschaft und Wanderferien Madeira steht daher nichts im Wege. Madeira trägt zudem die Beinamen „Schwimmender Garten“ und „Perle des Atlantik“. Das Archipel gilt dabei als Außenposten und hält eine Vielzahl von seltenen Attraktionen bereit. Es gibt eindrucksvolle Täler und Berge und auch eine reichhaltige Pflanzenwelt. Die Insel auch berühmt für den wohlschmeckenden Wein, der auch in Deutschland sehr gerne getrunken wird. Zudem gibt es hier auch eine ausgeprägte Handwerkskunst, die sich mit Handarbeiten beschäftigt. Tropische Früchte werden zudem hier auch angebaut. Diese paradiesische Insel wurde im Übrigen 1418 entdeckt, und zwar von den Portugiesen.

Foto: steinchen / pixabay.com
Foto: steinchen / pixabay.com


Funchal

Die Portugiesen nannten die Insel damals „Insel des Waldes“. Auch heute noch ist die Landschaft von vielen Wäldern geprägt. Und auch die Hauptstadt der Insel, Funchal, ist sehr grün. Dennoch gibt es hier inzwischen auch einen kosmopolitischen Lebensstil, der sich mit den Jahren entwickelt hat. Die Inselhauptstadt ist zudem nahezu frei von Kriminalität und Terroranschläge gab es auf der Insel auch noch keine. Funchal wurde 1508 gegründet und war und ist bis heute das Haupthandelszentrum der Insel. Kreuzfahrtschiffe machen hier auch gerne fest. Denn die Inselhauptstadt liegt auch geografisch ideal, und zwar an der Südküste. Funchal bietet dabei einen herrlichen Ausblick auf die Berge und ist auch immer wieder Ausgangspunkt von vielen Erkundungstouren, die die Touristen übernehmen können.

Grandiose Küste

Nicht nur im Inneren der Insel bietet sich für die Touristen eine abwechslungsreiche Landschaft. Es gibt auch eine grandiose Küste. Diese ist vor allem geprägt von steilen Klippen, die vulkanischen Ursprungs sind und dem blauen Meer. Allerdings weht an der Küste ein rauer Wind. Nur an der Südküste nicht. Durch die Klippen ist dieser Küstenabschnitt hervorragend geschützt. Baden kann man an der Küste von Madeira natürlich auch. Allerdings sollte man hier eben nicht vergessen Badeschuhe anzuziehen. Denn am Strand ist eben nicht alles fein-sandig, sondern schon ein bisschen steinig.