Mauritius – lecker essen

Wer Ferien Mauritius bucht, der sollte vor allem den Aufenthalt genießen. Denn ganz billig ist ein solcher Urlaub ja nicht, auch wenn man durch Pauschalreisen oder Last Minute Angebote doch ein bisschen Geld sparen kann. Wer nicht in einem großen Hotel der Luxusklasse nächtigt, weil er vielleicht eh nur Surfen oder Tauchen geht, der muss sich in den Selbstversorgerwohnungen aber auch darauf einstellen, dass er entweder einkaufen und kochen muss oder er muss sich halt ein günstiges Restaurant in der Nähe suchen. Die Auswahl ist dabei sehr groß. Denn hier leben Nachkommen von Indern, Pakistanern und auch Europäern sowie Menschen vom afrikanischen Kontinent und auch Chinesen. Verhungern wird man jedenfalls bei der großen Auswahl an Snackbars, Gourmet-Restaurants und den Restaurants von Einheimischen nicht.

Foto: Angelina Ströbel  / pixelio.de
Foto: Angelina Ströbel / pixelio.de


Lokales Fastfood

Gerade Taucher, die den ganzen Tag an den Tauchpoints sind, und auch die Sonnenanbeter sowie Wanderer suchen meist kleine Speisen. Hier bietet sich entweder das Angebot von international bekannten Burgerbratern an oder auch lokales Fastfood. Doch vorsichtig gerade lokales Fastfood ist oftmals sehr kalorienreich, da dieses erst einmal ein Bad in Öl macht. Hierbei handelt es sich um Kartoffel- oder Brotscheiben, aber auch Chilis im Teigmantel und um Gateaux Piment, einem Mix aus Teig und Chilistücken. Um die exotischen Gewürze kommt man in der Regel nicht drum herum. Typische Gerichte, die man bei den Straßenverkäufern bekommen kann ist Dholl Puri (aus Kichererbsen) und Roti.Diese Speisen machen gut satt und sind zudem auch sehr handlich.

Typisch für Mauritius – ein Mix aus Geschmäckern

Wegen der verschiedenen Kulturen, die auf Mauritius leben, gibt es hier natürlich auch eine Vielzahl von Küchen. Die kreolische Küche ist dabei gut gewürzt, das sollte man wissen und die chinesische Küche ebenfalls gut gewürzt, aber doch ein bisschen anders als die gewohnte chinesische Küche. Üblich ist auf der Insel, dass Reis separat bestellt und bezahlt werden muss. Die Küche Indiens ist ebenfalls gut gewürzt und dann gibt es noch die europäische Küche – weniger von Großbritannien beeinflusst, als eher von Frankreich. Fisch reicht man in allen Küchen. Und auch Wild gibt es auf der Insel und natürlich Gemüse und Obst reichlich.