Nicht einfach so die Autoversichrung kündigen!

Versicherungsvergleich sind heute einfach übers Internet möglich. Für die meisten Versicherten ist dieser Vergleich schon zu einem richtigen Sport geworden. Bequem nach der Arbeit kann man dabei Ausschau halten auch nach einer günstigeren Autoversicherung. Diese Versicherung belastet das Haushaltsbudget nämlich von sehr vielen Verbrauchern recht stark. Denn die Versicherung fürs Auto kann schon leicht mehrere hundert Euro kosten, auch im Halbjahr oder Vierteljahr, je nachdem für welche Zahlungskondition man sich entschieden hat. Für monatliche Zahlungen verlangen die Versicherung einen recht hohen Aufschlag, weshalb aus Kostengründen davon abzuraten ist. Wer sich für die Jahreszahlung der Versicherung entscheidet, der bezahlt überhaupt keinen Aufschlag.

Foto: Georg Sander  / pixelio.de
Foto: Georg Sander / pixelio.de


Prämienerhöhung durch die Versicherungen kommen jährlich

Dadurch dass sich die Typklassen jedes Jahr ändern, erhöht sich auch die Höhe der Prämie, die für diese Versicherung zu zahlen ist. Die Versicherungen verschicken daher Anfang November meist die aktuelle Beitragsrechnung. Aus dieser können die Versicherten ersehen, wie hoch die Summe ist, die sie nun vielleicht mehr bezahlen müssen. Es handelt sich hier meist um wenige Euros, wobei die Beiträge sich eher Jahr für Jahr verringern, wenn unfallfrei gefahren wurde, das heißt der Versicherung am Auto kein Schaden gemeldet wurde, den diese zu regulieren hatte.

Kündigung bis 30. November schriftlich an die Versicherung

Wer sich nun über die Höhe der neuen Prämie aufregt, der kann natürlich seine Konditionen online bei anderen Versicherungen vergleichen. Doch niemals die Kündigung der Versicherung ohne einen Vergleich bzw. ohne die Bestätigung der neuen Versicherung einfach so vornehmen. Denn dann ist das Fahrzeug ohne Versicherungsschutz und muss abgemeldet werden. Denn ohne Haftpflichtversicherung darf ein Fahrzeug auf deutschen Straßen nicht bewegt werden! Die fristgerechte Kündigung ist vier Wochen vor dem Ablauf des Versicherungsjahrs, das in der Regel am 31. Dezember endet, bei der Versicherung vorzulegen. Das heißt die Kündigung muss bis 30. November im Idealfall von der Versicherung bestätigt worden sein. Gekündigt werden darf eine derartige Versicherung immer nur schriftlich oder man gibt die Kündigung beim Versicherungsvertreter zu Protokoll. In diesem Fall würde es auch noch reichen direkt am 30. November dort vorstellig zu werden innerhalb der Öffnungszeiten. Der Versicherungsbeginn beim neuen Anbieter ist der 1. Januar des Folgejahres.