Schweizer Autoversicherung für Ausländer teuer

Die Schweizer haben einen ausgeprägten Nationalismus. Die merkt man auch, wenn man sich als Ausländer die Autoversicherung berechnen lassen will. Die Deutschen und Franzosen sind dabei nicht mal so stark betroffen, wie die Italiener, Spanier und vor allem die Einwanderer in der Schweiz, die aus dem Osten Europas kommen. Die Schweizer trauen den Angehörigen dieser Nationalitäten nämlich nicht über den Weg und auch nicht zu Auto fahren zu können. So jedenfalls ist die offizielle Erklärung, wenn man nachfragt, warum Ausländer bei der Autoversicherung sehr viel mehr bezahlen müssen als Schweizer. Doch nicht nur die Autoversicherung ist davon betroffen. Inzwischen gibt es viele Bereiche, wo zwischen Schweizern und Ausländern unterschieden werden soll. Noch haben die Nationalisten und Rechtspopulisten in den Kantonen und den Gemeinden nicht das Sagen. Allerdings lässt sich schon erahnen, wie es in der Schweiz aussieht, wenn das so sein sollte. Eine Partei im Zürcher Kantonsrat hatte zum Beispiel schon die Aufsplittung der Kriminalstatistik nach „reinen Schweizern“ und Eingebürgerten gefordert.

Foto: Benjamin Klack  / pixelio.de
Foto: Benjamin Klack / pixelio.de


Diskriminierung nicht nur bei der Autoversicherung

In der Schweiz herrscht aber nicht nur in Sachen Autoversicherung eine Diskriminierung von Ausländern. Auch bei anderen Versicherungen werden Schweizer und Nicht-Schweizer nicht gleichgesetzt. Und auch hier berufen sich die Versicherungsgesellschaften auf ihr Geschäftsgeheimnis und flüchten sich zudem in versicherungsmathematische Exkurse. Unter anderem werden hinter vorgehaltener Hand auch Äußerungen eben über die hohe Kriminalitätsrate unter Ausländern laut. Doch was all dies mit der Autoversicherung zu tun hat – das weiß keiner der in der Schweiz lebenden Ausländer so recht.

Brisante Abstufungen

Und das alles geschieht unter dem Deckmantel des Gesetzes. Bisher hat noch kein Ausländer daher gewagt wegen Ungleichbehandlung vor einem Schweizer Gericht deshalb zu klagen. Jedem Serben, Albaner und Türken wird dabei eindringlich gesagt, dass wenn er sein Auto versichern lassen will, dass er dafür tief in die Tasche greifen soll. Zu den verschiedenen schadensrelevanten Faktorausprägungen, die man in der Schweiz fadenscheinig aufwiegt für eine Begründung gehört eben auch die Nationalität des Fahrers, aber auch der Wohnort, das Alter, das Geschlecht, die Fahrerfahrung und der bisherige Schadensverlauf und Art und Leistung des Fahrzeugs.Doch die nationale Herkunft überwiegt bei vielen offenbar.