Urlaub auf Mauritius

Mit meinem Freund war ich eine Woche auf Mauritius, um danach dann noch die andere zwei großen Inseln anzugucken, die zur Inselgruppe von Mauritius, den Maskarenen, gehören. Mauritius wollten wir uns als erstes anschauen, weil es die Hauptinsel ist und weil man hier direkt landet, wenn man ankommt. Auf die anderen Inseln muss man nämlich erst noch umverteilt werden und das dauert auch nochmal ein bis zwei Stunden. Rodrigues ist als Insel von Mauritius am weitesten weg. Um dorthin zu kommen, muss man sich ungefähr 90 Minuten in eine kleine Propellermaschine begeben. 600 km ist die Insel von der Hauptinsel entfernt und so kommt die Flugzeit auch noch einmal oben drauf. Das ist auch der Grund, warum so wenig Touristen nach Rodrigues kommen. Wer also seine Ruhe haben möchte, sollte also nicht auf die Hauptinsel fliegen, sondern nach Rodrigues oder La Réunion. Dort ist nicht so viel los und man kann mehr in der Wildnis unterwegs sein. Die Hauptinsel Mauritius ist aber auch toll. Hier gibt es die meisten Sehenswürdigkeiten, die man sich anschauen kann. Neben den Tamarid Wasserfällen gibt es die siebenfarbige Erde, etliche Bootsausflüge und man kann viele Wassersportarten nachgehen.

l
Foto: WikiImages / pixabay

Auf Mauritius kann man Parasailing machen, aber auch Tauchen und Schnorcheln gehen. Delfin- Touren werden auch angeboten und so haben wir unsere Woche mit ziemlich viel Spaß gefüllt. Uns hat es auf Mauritius sehr gut gefallen, aber wir waren auch froh darüber, dass wir die anderen Inseln auch noch gebucht haben, denn so war unser Urlaub nicht so kurz.