Vor Auswandern Sprachurlaub in Frankreich machen

Wer nach Frankreich auswandern will, sollte unbedingt über entsprechende Sprachkenntnisse verfügen. Denn mit Englisch kann man sich in Frankreich nicht unbedingt gut verständlich machen. Denn Englisch lernen, das machen inzwischen nur noch wenige Franzosen. Vielmehr tentieren diese zur italienischen oder auch deutschen Sprache. Nur im Wirtschaftsbereich ist man auch in Frankreich durchaus auf die Weltsprache Nummer Eins, Englisch angewiesen. Wer aber im Alltag nach dem Auswandern nach Frankreich sich dort sprachlich durchschlagen möchte, der muss schon zuvor einmal einen Sprachaufenthalt Frankreich absolviert haben. Denn viele Auswandererträume scheitern an mangelnden Sprachkenntnissen, weil sie sich mit den Menschen dort nicht unterhalten können. Doch auch in Frankreich merkt man, wie eng Europa in den letzten Jahren zusammengewachsen ist. Doch gerade beim Thema Sprache ist man hier noch weit entfernt und wird es gerade auch in Frankreich wegen dem dortigen Nationalstolz ein bisschen länger noch bleiben.

Foto: 1A-Phoenix  / pixelio.de
Foto: 1A-Phoenix / pixelio.de


Verweigerung oder nicht notwendig?

Wenn man erst einmal einige Jahrzehnte zurückgeht, kann man vielleicht erklären, warum sich einige Franzosen durchaus weigern Deutsch zu sprechen oder zu lernen. Es war nach dem 2. Weltkrieg so, dass sich viele Franzosen schworen nie wieder Deutsch zu reden oder mit Deutschen zu reden. Denn zu stark waren die Konflikte, die die NS-Zeit auch in Frankreich hinterlassen hatte in den Köpfen. Hätte es die Resistance nicht gegeben, wäre Frankreich sicherlich nicht so einfach von den Amerikanern zu befreien gewesen. Doch die Generation, in deren Köpfen der Konflikt mit Deutschland fest verankert ist durch eigenes Erleben ist nun schon fast nicht mehr am Leben. Die jungen Franzosen öffnen sich indes eher der Welt. Gerade Englisch wäre daher dringend erforderlich von vielen zu lernen.

Französisch bald eine aussterbende Sprache?

Wer sich indes heute nach Frankreich begibt, um Französisch zu lernen, der hat meist private Gründe. Denn auf geschäftlicher Ebene spielt Französisch kaum mehr eine Rolle. Dies hat auch etwas mit der komplizierten Aussprache und den häufigen é zu tun, die in der französischen Schrift vorkommen. Dabei hatte Französisch früher eine sehr viel größere Bedeutung. Doch nach dem 1. Weltkrieg verlor diese Sprache mehr und mehr an Bedeutung. Es sprechen immer weniger Menschen Französisch.